Ärzte Zeitung, 28.01.2010

Bessere Betreuung für Demenzkranke in Brandenburg

POTSDAM (inh). 275 der 308 vollstationären Pflegeheime in Brandenburg bieten besondere Betreuungsangebote für Demenzkranke an. Seit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes zahlen die Pflegekassen für solche Angebote zusätzlich.

"Jedes Heim im Land Brandenburg kann nach Vorlage eines Konzeptes entsprechende Zuschläge für zusätzliches Personal mit uns vereinbaren", sagt die Sprecherin des Ersatzkassenverbandes Brandenburg, Dorothee Binder-Pinkepank. Die Zusatzkräfte kümmern sich vor allem um die soziale Betreuung der Demenzkranken.

Die erforderliche Qualifikation hierfür erwerben sie durch Qualifizierungskurse, die von Arbeitsagenturen, privaten Weiterbildungseinrichtungen und Pflegeheimen angeboten werden. Die Vereinbarungen mit den Ersatzkassen sähen vor, so Binder-Pinkepank, dass für je 25 demenzkranke Bewohner das Heimpersonal um eine weitere Kraft aufgestockt wird. In Brandenburg seien damit mehr als 600 Betreuungskräfte eingestellt worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »