Ärzte Zeitung, 28.01.2010

Bessere Betreuung für Demenzkranke in Brandenburg

POTSDAM (inh). 275 der 308 vollstationären Pflegeheime in Brandenburg bieten besondere Betreuungsangebote für Demenzkranke an. Seit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes zahlen die Pflegekassen für solche Angebote zusätzlich.

"Jedes Heim im Land Brandenburg kann nach Vorlage eines Konzeptes entsprechende Zuschläge für zusätzliches Personal mit uns vereinbaren", sagt die Sprecherin des Ersatzkassenverbandes Brandenburg, Dorothee Binder-Pinkepank. Die Zusatzkräfte kümmern sich vor allem um die soziale Betreuung der Demenzkranken.

Die erforderliche Qualifikation hierfür erwerben sie durch Qualifizierungskurse, die von Arbeitsagenturen, privaten Weiterbildungseinrichtungen und Pflegeheimen angeboten werden. Die Vereinbarungen mit den Ersatzkassen sähen vor, so Binder-Pinkepank, dass für je 25 demenzkranke Bewohner das Heimpersonal um eine weitere Kraft aufgestockt wird. In Brandenburg seien damit mehr als 600 Betreuungskräfte eingestellt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »