Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Ein-Euro-Jobs keine Lösung in der Pflege

BERLIN (HL). Der Deutsche Pflegerat sieht Langzeitarbeitslosigkeit nicht als ein grundsätzliches Hindernis, dass die davon betroffenen Menschen nicht auch in der Pflege arbeiten könnten. Kritisch beurteilt er aber den Vorstoß der nordrhein-westfälischen SPD-Vorsitzendenden Hannelore Kraft, in der Pflege Ein-Euro-Jobs zu schaffen und damit Engpässe zu beseitigen.

Wesentlich sei eine hinreichende Zahl ausreichend hoch qualifizierter Fachkräfte. Hier werde jedoch die Heranbildung von Nachwuchs vernachlässigt, kritisiert Franz Wagner, Vizepräsident des Deutschen Pflegerates.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »