Ärzte Zeitung, 22.07.2010

MRSA-Infektionen - infiziert ist jeder 13. Heimbewohner

BRAUNSCHWEIG (cben). Eine Studie aus Braunschweig belegt: Methicillin-resistente Staphylococcus aureus-Stämme (MRSA) sind in Pflegeheimen stärker verbreitet als gedacht. 68 Prozent aller Braunschweiger Heimbewohner haben an der Studie teilgenommen - jeder 13. ist mit dem Erreger besiedelt. "Damit haben wir ein schwer wiegendes Problem", so Professor Wilfried Bautsch, Hygieniker am Klinikum Braunschweig, "andere Studien kommen auf drei bis vier Prozent und Umfragen nur auf zwei Prozent."

Unter anderem immer frühere Krankenhausentlassungen hätten das Problem in die Pflegeheime verlagert. "Schwierig ist, dass die Keime in den Heimen nicht identifiziert werden, weil Hausärzte den Test nicht bezahlt bekommen", so Bautsch. Hier müsse politisch Druck gemacht werden." Die Braunschweiger Initiative "Hygienenetzwerk Südostniedersachsen" hat durch bessere Hygiene die Zahl der MRSA-Besiedelungen in Heimen halbieren können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »