Ärzte Zeitung, 13.12.2010

Sachsen setzt auf Alltagsbegleiter für Pflegebedürftige

DRESDEN (tt). Sachsen setzt bei der Betreuung Pflegebedürftiger künftig verstärkt auf ehrenamtliche sogenannte Alltagsbegleiter. Sie unterstützen ältere Menschen beim Einkauf, bei Arztbesuchen und im Haushalt. 34 Projektträger werden demnächst Zuwendungsbescheide bekommen, teilte das sächsische Sozialministerium mit.

Den ersten Bescheid von Ministerin Christine Clauß (CDU) erhielt die Gemeinde Schönfeld für das Projekt "Seniorenbegleitung in der Verwaltungsgemeinschaft Schönfeld".

"Wir fördern Kleinvorhaben, die Menschen für eine ehrenamtliche Alltagsbegleitung älterer Menschen gewinnen", so die Ministerin. Die Regierung wolle auf wachsenden Betreuungsbedarf "außerhalb der Großstädte" reagieren.

Topics
Schlagworte
Pflege (4784)
Personen
Christine Clauß (90)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »