Ärzte Zeitung, 25.03.2011

Der Standpunkt

Unermüdlich für Sterbenskranke

Von Christoph Fuhr

Unermüdlich für Sterbenskranke

Der Autor ist Redakteur im Ressort Gesundheitspolitik der "Ärzte Zeitung". Schreiben Sie ihm: christoph.fuhr@springer.com

Geht's vielleicht noch absurder? Da liegt ein sterbenskranker Mann zu Hause im Bett, sein Arzt kommt aus der weit entfernten Kreisstadt, er überlässt dem Sterbenden Tabletten gegen schwerste Schmerzen, bis eine Apotheke die Medikamente liefern kann. Der Arzt verlässt das Haus und hat sich strafbar gemacht.

So ist die Rechtslage, und das schreit zum Himmel! Hat nicht der Bundestag vor mehr als drei Jahren ein Gesetz auf den Weg gebracht, mit dem Ziel, dass Menschen in Würde zu Hause sterben können?

Wer will denn im Ernst daran zweifeln, dass Ärzte bei ihrer Arbeit mit Sterbenden immer wieder in Situationen geraten, in denen sie nur mit dem Überlassen von Medikamenten helfen können?

Der Fuldaer Palliativarzt Thomas Sitte hat diesen Widerspruch nicht länger ertragen. In Osthessen hatte er zuvor eine gut funktionierende Palliativversorgung aufgebaut.

Als Vorstandschef der Deutschen Palliativ Stiftung hat er sich danach neue Ziele gesetzt - gegen Bremser, Blockierer und Bedenkenträger, die die spezialisierte ambulante Palliativversorgung aushöhlen wollen.

Sittes unermüdlicher Kampf wird offenbar belohnt. Die Politik scheint kapiert zu haben, dass der absurde Widerspruch bei der Schmerzmittelabgabe für Sterbenskranke schnell aufgelöst werden muss.

Heute wird der Fuldaer Arzt beim Schmerztag in Frankfurt mit dem Deutschen Schmerzpreis 2011 ausgezeichnet. Für Sterbenskranke will Sitte sich weiter einsetzen, für eine faire Vergütung von Ärzten und Pflegekräften, die Menschen auf ihrem letzten Lebensweg begleiten.

Ärzte wie Sitte tun diesem System gut. Sie kommen von der Basis, haben einen klaren Blick nicht nur für das Wünschenswerte, sondern auch für das Machbare. Sie sind beharrlich, verbindlich, haben Empathie.

Und sie zeigen: Es geht eben auch ganz anders. Denn immer noch sind in unserem Gesundheitswesen viel zu viele Schwadroneure und vermeintliche Experten unterwegs, die uns weismachen wollen, sie hätten für alle Widersprüche des Systems die finalen Lösungen parat. Auf solche Schaumschläger können wir gut verzichten.

[25.03.2011, 12:44:31]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Der Arzt heilt und hilft - die Politik hemmt und schilt!
Knackiger Kommentar, klarer Sachverhalt und deutliche Schlussfolgerungen. Kompliment für seinen Mut und seine Entschlossenheit an den Fuldaer Palliativarzt, Herrn Kollegen Thomas Sitte! Mf+kG  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »