Ärzte Zeitung, 10.04.2011

Netzwerk für Palliativmedizin im Nordosten komplett

Eine neue Station für Palliativmedizin an der Uniklinik Greifswald erweitert die Versorgung.

GREIFSWALD (di). An der Uniklinik Greifwald wurde eine vor zwei Monaten in Betrieb genommene neue Palliativstation eingeweiht. Die Spezialabteilung mit zehn Betten komplettiert das stationäre und ambulante Netzwerk für schwerstkranke Patienten in Vorpommern. Der Bedarf ist hoch: Von Beginn an ist die Station voll ausgelastet.

"Das Konzept der Palliativmedizin führt weg von der alleinigen technisierten Hochleistungsmedizin hin zu einem Leben und Abschied in Würde bei bestmöglicher Lebensqualität", sagte Professor Marek Zygmunt, Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Greifswald zur Einweihung.

Neben der allgemeinen und spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, dem ambulanten Hospizdienst und dem Hospiz sieht die Uniklinik die neue Palliativstation als das "bisher fehlende Mosaikstück" in der Versorgung Schwerstkranker.

Das ganzheitliche Behandlungskonzept der Station setzt ein interdisziplinäres Team aus spezialisierten Ärzten und Pflegekräften, Schmerz- und Physiotherapeuten, Ergo- und Musiktherapeuten sowie Mitarbeitern des Sozialdienstes, Seelsorger und Psychologen um.

Im Gegensatz zum Hospiz ist auf einer Palliativstation keine Langzeitpflege vorgesehen, die mittlere Verweildauer liegt bei etwa zehn Tagen. Ziel ist die Linderung der Krankheitssymptome und die Stabilisierung des Patienten. In der Regel wird auf eine Entlassung in die Häuslichkeit orientiert.

Neben der Versorgung sei die universitäre Einrichtung auch für Lehre und Ausbildung des Nachwuchses sowie für die palliativmedizinische Forschung wichtig, hieß es zur Einweihung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »