Ärzte Zeitung, 20.07.2011

Bremen hat zu viele freie Plätze in Pflegeheimen

BREMEN (cben). Bremer bleiben auch bei Pflegebedürftigkeit überdurchschnittlich häufig in ihren eigenen vier Wänden. Das hat die neue Bremer Pflegestatistik ergeben. Das kleinste Bundesland bietet danach gemessen am Bedarf zu viele stationäre Pflegeplätze an.

Während bundesweit fast ein Drittel aller pflegebedürftigen Menschen in stationären Einrichtungen lebt, ist es in Bremen nur ein Viertel.

"Damit ist trotz eines Anstiegs der pflegebedürftigen Personen in Bremen die Zahl der Menschen in vollstationärer Dauerpflege von 2007 bis 2009 um fünf Prozent auf 5255 Personen gesunken", teilte das Sozialressort mit.

Bundesweit liegt dagegen der Anstieg bei fünf Prozent. Das habe Auswirkungen auf die Belegungsrate in den Einrichtungen des Landes. Die Zahl der freien Plätze ist in den vergangenen zwei Jahren von 522 auf 984 gestiegen. Die Belegungsrate liegt damit nur bei 84 Prozent, in Bremerhaven sogar nur bei 76 Prozent.

Negative Auswirkungen durch das Überangebot

"Wir haben in Bremen fast 1000 stationäre Plätze in Pflegeheimen zu viel. Das Überangebot kann auch negative Auswirkungen für die pflegebedürftigen Menschen haben, denn ein Heim, das zu einem großen Teil leer steht, ist unwirtschaftlich. Einsparungen - auch mit Folgen für die Qualität in der Pflege - sind dann meist unvermeidbar", sagt Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne).

"Wir können - sofern die gesetzlichen Standards eingehalten werden - niemand verbieten, ein Pflegeheim in Bremen zu betreiben. Wir weisen aber alle neuen Interessenten deutlich auf das schon bestehende Überangebot hin."

Stahmann kündigte an, den Ausbau der ambulanten Pflege weiter zu unterstützen. Dazu gehören auch mehr barrierefreie Wohnungen. Stahmann: "Wir wollen auch den Bereich der aufsuchenden Altenarbeit weiter forcieren und sicherstellen, dass die Menschen die bestehenden sozialen Angebote kennenlernen und wahrnehmen können."

Topics
Schlagworte
Pflege (5469)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »