Ärzte Zeitung, 05.10.2011

Hessen will mehr Altenpfleger ausbilden

WIESBADEN (ine). Bis zum Jahr 2020 werden in den ambulanten Diensten und stationären Einrichtungen der Altenpflege in Hessen 2878 Altenpflegekräfte und 2241 Gesundheits- und Krankenpflegekräfte mehr benötigt.

"Dies ist ein Zuwachs von einem Drittel des derzeitigen Beschäftigungsstandes des ambulanten und stationären Altenpflegesektors", so Hessens Sozialminister Stefan Grüttner.

Die Zahlen stammen aus dem Hessischen Pflegemonitor, dessen komplette Daten in den nächsten Wochen veröffentlicht werden.

Um dem Engpass zu begegnen, will die Landesregierung mehr Altenpfleger ausbilden. "In diesem Jahr stellen wir erstmals 4000 statt bislang 3500 Schulplätze in der Altenpflegeausbildung zur Verfügung."

"Wir haben Landesmittel mehr als verdreifacht"

Nächstes Jahr würden 14,6 Millionen Euro für die Ausbildung von Altenpflegekräften veranschlagt.

"Gegenüber 1999, wo dies noch 4,6 Millionen Euro waren, haben wir damit die Landesmittel mehr als verdreifacht", betont Grüttner.

Menschen ohne Arbeit ermutige die Landesregierung, sich für eine Berufsumschulung zu einem Pflegeberuf zu entscheiden. Zudem sollen Pflegekräfte mit Hilfe betrieblicher Unterstützungsmaßnahmen länger im Beruf gehalten werden.

Topics
Schlagworte
Pflege (4784)
Personen
Stefan Grüttner (168)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »