Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Kommentar

Würdiges Leben ist keine Privatsache

Von Martin Wortmann

Mehr Privatsphäre im Heim, insbesondere ein Zimmer für jeden - mit diesen Anforderungen setzt das Land Baden-Württemberg in seiner neuen Landesheimbauverordnung Maßstäbe.

Und die Heimträger müssen dies hinnehmen, wie nun der zuständige Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in Mannheim entschied.

Das Urteil ist ebenso zu begrüßen wie die Landesheimbauverordnung selbst. Der Verweis der Träger auf den Markt und die Wahlfreiheit der Heimbewohner läuft Fehl.

Denn der Markt, um den es hier geht, ist kein wirklicher Markt. In den meisten Fällen können die Bewohner ihr Heim ohnehin nicht alleine bezahlen. Das Sozialamt zahlt zu, und die betroffenen Menschen müssen letztlich den Heimplatz nehmen, den die Behörde erlaubt.

Für das Gros der Fälle setzt sich der Staat hier also selbst seine Regeln. Das entspricht der auch von dem Mannheimer Urteil getragenen richtigen Vorstellung, dass ein würdiges Leben im Alter nicht nur Privatsache, sondern auch eine gesellschaftliche Aufgabe ist - nicht nur in Baden-Württemberg.

Die Kommunen allerdings werden solche Vorgaben auf Dauer viel Geld kosten. Sie haben recht, wenn sie dafür beim Land die Hand aufhalten.

Lesen Sie dazu auch:
Länder dürfen Ansprüche an Pflegeheime hochschrauben

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »