Ärzte Zeitung online, 04.01.2012

Gefesselt im Heim: NRW-FDP fordert Zahlen

DÜSSELDORF (akr). Die FDP im Düsseldorfer Landtag wirft der Landesregierung vor, ihrer Berichtspflicht über freiheitsbeschränkende Maßnahmen in den Heimen Nordrhein-Westfalens nicht nachzukommen.

Gefesselt im Heim: NRW-FDP fordert Zahlen

Am Fest gefesst: In NRW will die FDP Zahlen sehen.

© dpa

Das seit drei Jahren geltende Wohn- und Teilhabegesetz des Landes schreibt vor, dass Heime Anordnungen wie Fixierungen in Betten oder das Einschließen von Bewohnern dokumentieren müssen.

Doch bislang liegen keine verlässlichen Zahlen zu diesen Praktiken vor, kritisieren die Liberalen. Die FDP fordert deshalb die zuständige Ministerin Barbara Steffens (Grüne) auf, über freiheitsbeschränkende Maßnahmen in den Pflegeheimen Transparenz herzustellen.

"Viele Menschen haben berechtigt Angst, in einem Heim ihre Selbstbestimmung zu verlieren und dass sie gegen ihren Willen eingesperrt oder ans Bett gefesselt werden", sagte der sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion Dr. Stefan Romberg.

Auf das notwenige Maß beschränken

Der Arzt fürchtet, dass eine erschreckend hohe Zahl von Heimbewohnern freiheitsbeschränkend behandelt werden könnte. Wegen des erheblichen Eingriffes in das Selbstbestimmungsrecht und die Selbstständigkeit der Bewohner müssten diese Maßnahmen auf das unbedingt notwendige Maß beschränkt werden.

Das sieht auch Steffens so. Nach Auffassung der Ministerin besteht die Veröffentlichungspflicht aber erst, wenn eine entsprechende Rechtsverordnung Kriterien dafür festlegt.

Diese Auffassung habe auch ihr Vorgänger Karl-Josef Laumann (CDU) vertreten, sagte Steffens vor dem Landtag. Das Gesetz stammt aus der Zeit der schwarz-gelben Koalition in NRW, die im Sommer 2010 abgelöst wurde.

Das sei nicht das einzige Problem. "In dem jetzigen Gesetz steht zwar, dass die Daten veröffentlicht werden müssen, aber nicht, dass wir als Ministerium sie bekommen müssen", sagte Steffens.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »