Ärzte Zeitung, 04.05.2012

Auf dem E-Bike zum Patienten

RENDSBURG (di). Pflegekräfte im Norden fahren mit dem Elektro-Bike zum Patienten. Die Diakonie Schleswig-Holstein rüstet ihre ambulanten Pflegedienste mit Elektrofahrrädern aus.

Auf dem E-Bike zum Patienten

Pflegefachkräfte der Diakonie radeln im Norden mit dem E-Bike zu den Pflegebedürftigen.

© Diakonie Schleswig-Holstein

"Für uns sind sowohl umweltpolitische als auch betriebswirtschaftliche Überlegungen ausschlaggebend", sagte Ralf Labinsky vom Diakonischen Werk.

Nutzt eine Pflegekraft im Ort das Fahrrad statt des Autos, wird Treibstoff eingespart, und es werden Treibhausgase reduziert. Auf kürzeren Strecken werden viele Ziele schneller erreicht, und es entfällt die Parkplatzsuche.

Hinzu komme der Spaß an der Bewegung und der Effekt für die Gesundheit der Mitarbeiter - denn trotz elektrischer Unterstützung muss zusätzlich in die Pedale getreten werden.

Eine Kilowattstunde Strom für 100 Kilometer

In den 80 Sozialstationen der Diakonie in Schleswig-Holstein arbeiten rund 2000 Fachkräfte in der ambulanten Pflege, die derzeit mit 500 Autos unterwegs sind.

Ein Teil des Fuhrparks kann für Ziele innerhalb von Orten durch Elektrofahrräder ersetzt werden.

Ein Elektro-Fahrrad benötigt für eine Strecke von 100 Kilometern eine Kilowattstunde Strom. Das sind rund 23 Cent Energiekosten und beim derzeitigen "Strommix" 600 Gramm Kohlendioxid.

Ein Auto, das im Stadtverkehr 7,5 Liter Benzin verbraucht, setzt etwa 19 Kilogramm Kohlendioxid frei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »