Ärzte Zeitung, 20.08.2012

Hausnotrufsystem

Mehr Lebensqualität für Senioren

FRANKFURT/MAIN (ine). Mit altersgerechten Assistenzsystemen will Frankfurt/Main bei Senioren punkten.

Mehrere Wohnungen der stadteigenen Wohnungsgesellschaft AGB im Gallus-Viertel sollen an das Hausnotrufsystem angeschlossen werden.

Eine Basisstation, die über Telefonleitung mit einer Rufzentrale verbunden ist, kommuniziert mittels Funk mit Sensoren, die in der Wohnung aufgestellt oder am Körper der Mieter getragen werden.

Die Sensoren reagieren beispielsweise, wenn jemand stürzt und lösen dann den Alarm aus. Ziel ist, dass ältere Menschen, solange es geht, selbstbestimmt leben können.

Das Projekt läuft in Kooperation mit dem DRK und ist gekoppelt an ein Forschungsprojekt der FH Frankfurt.

Topics
Schlagworte
Pflege (4803)
Politik & Gesellschaft (75706)
Organisationen
DRK (633)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »