Ärzte Zeitung, 10.09.2012

Pflegekräfte

Hessen will attraktiver werden

Mangel in der Altenpflege: Dagegen will das Land Hessen jetzt angehen - mit Fachkräften aus ganz Europa.

WIESBADEN (ine). Hessens Sozialministerium wirbt um Fachkräfte in der Altenpflege. Geplant ist ein Modellversuch mit der Bundesagentur für Arbeit, in dem Fachkräfte aus Europa für den Pflegesektor in Hessen angeworben werden.

Die Berufsqualifikationen dieser Altenpfleger sollen leichter anerkannt werden. Entsprechende Änderungen des Altenpflegegesetzes stellte Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) kürzlich im Wiesbadener Landtag vor.

Auch die Ausbildung soll verbessert werden. Geplant ist etwa, dass der praktische Teil der Ausbildung nicht mehr nur in der Klinik oder bei ambulanten Diensten erfolgen kann, sondern auch etwa in psychiatrischen Kliniken mit gerontopsychiatrischer Abteilung, in geriatrischen Rehakliniken oder in Einrichtungen der offenen Altenhilfe.

Erprobt werden sollen auch neue Ausbildungskonzepte, um Altenpfleger nachzuqualifizieren.

Topics
Schlagworte
Pflege (5525)
Personen
Stefan Grüttner (203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »