Pflegekräfte

Hessen will attraktiver werden

Mangel in der Altenpflege: Dagegen will das Land Hessen jetzt angehen - mit Fachkräften aus ganz Europa.

Veröffentlicht:

WIESBADEN (ine). Hessens Sozialministerium wirbt um Fachkräfte in der Altenpflege. Geplant ist ein Modellversuch mit der Bundesagentur für Arbeit, in dem Fachkräfte aus Europa für den Pflegesektor in Hessen angeworben werden.

Die Berufsqualifikationen dieser Altenpfleger sollen leichter anerkannt werden. Entsprechende Änderungen des Altenpflegegesetzes stellte Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) kürzlich im Wiesbadener Landtag vor.

Auch die Ausbildung soll verbessert werden. Geplant ist etwa, dass der praktische Teil der Ausbildung nicht mehr nur in der Klinik oder bei ambulanten Diensten erfolgen kann, sondern auch etwa in psychiatrischen Kliniken mit gerontopsychiatrischer Abteilung, in geriatrischen Rehakliniken oder in Einrichtungen der offenen Altenhilfe.

Erprobt werden sollen auch neue Ausbildungskonzepte, um Altenpfleger nachzuqualifizieren.

Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden