Ärzte Zeitung, 24.01.2013

Pflegekongress

"Deutschland hinkt Nachbarn hinterher"

Pflegeexperten kritisieren verkrustete Strukturen in Deutschland. Der Blick ins Ausland lohnt.

pflegekongress2013-L.jpg

BERLIN. Deutschland hinkt in Sachen Pflege seinen Nachbarn hinterher. "Deutschland verharrt in einem Gesundheitssystem der 80er Jahre", sagt der Pflegewissenschaftler Professor Jürgen Osterbrink anlässlich des Kongresses Pflege 2013, der am Freitag in Berlin beginnt.

"Es ist völlig unverständlich, warum Deutschland die EU-Richtlinie nicht unterzeichnet, mit der die Zugangsvoraussetzungen für die Pflegeberufe angehoben werden", so Osterbrink, der das Institut für Pflegewissenschaft und -praxis der Salzburger Paracelsus Medizinischen Privatuniversität leitet.

Nachdem auch Österreich 2012 der Richtlinie zugestimmt hat, schreiben alle EU-Länder bis auf Deutschland und Luxemburg zwölf Schuljahre für die Pflegeausbildung vor.

"Damit steht Deutschland in Sachen Pflege nicht nur europaweit, sondern weltweit als Schlusslicht da", so Osterbrink. Am Donnerstag hatte der Binnemarktausschuss der Europäischen Union allerdings entschieden, dass die duale Ausbildung in Deutschland als dem Abitur gleichwertig anzusehen ist.

In Deutschland gibt es eine solche Berufsordnung nur in vier einzelnen Bundesländern. Im Österreichischen Strukturplan Gesundheit (ÖSG) ist die Personalausstattung für die Pflege festgelegt, in Deutschland dagegen existiert kein bundesweit einheitliches Instrument zur Personalbemessung - ein Grund für die Unterbesetzung in Kliniken und Heimen.

Um notwendige Reformen in der Pflege voranzutreiben, treffen sich beim Springer-Fachkongress über 1000 Entscheider aus der Pflege. (eb)

Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »