Ärzte Zeitung, 09.09.2013
 

Einstimmig gewählt

Westerfellhaus bleibt Präsident des Pflegerates

BERLIN. Andreas Westerfellhaus ist am Freitag als Präsident des Deutschen Pflegerates für weitere vier Jahre bestätigt worden. Die Mitglieder des Pflegerates hätten Westerfellhaus einstimmig gewählt, heißt es in einer Mitteilung.

Zu Stellvertretern wurden Franz Wagner, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe e.V. (DBfK) und Andrea Lemke, Vorstandsmitglied im Bundesverband Pflegemanagement, gewählt. Weitere Präsidiumsmitglieder sind Claudia Dachs (Deutscher Hebammenverband), Birgit Pätzmann-Sietas (Berufsverband Kinderkrankenpflege Deutschland e.V.), Rolf Höfert (Deutscher Pflegeverband e.V.) und Thomas Meißner (Anbieterverband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen e.V.).

Westerfellhaus wolle sich in der neuen Amtszeit weiterhin dafür stark machen, dass der Berufsstand die Anerkennung und Wertschätzung erhält, die ihm zustehe, so der Pflegerat. "Die derzeitige und zukünftige Versorgung der Menschen mit Leistungen der professionell Pflegenden stellt die zentrale Herausforderung an Politik und Gesellschaft in den nächsten Jahren dar", sagte Westerfellhaus laut Mitteilung.

Der 57-Jährige ist gelernter Gesundheits- und Krankenpfleger, Lehrer für Pflegeberufe sowie Betriebswirt mit der Fachrichtung Sozialwesen. Seit dem Jahr 2000 ist er Geschäftsführer der ZAB - Zentrale Akademie für Berufe im Gesundheitswesen GmbH in Gütersloh und seit 2009 Präsident des Deutschen Pflegerates. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »