Ärzte Zeitung online, 19.09.2013

Pflege

"Viele Heime besser als ihr Ruf"

Bewohner von Pflegeheimen und ihre Angehörigen beurteilen die Unterbringung in Heimen offenbar oft positiver als der Rest der Bevölkerung. Dennoch ist der Umzug ins Heim oft der letzte Ausweg.

BERLIN. Pflegeheime sind nach einer Umfrage oft besser als ihr Ruf. Bei Bewohnern und deren Angehörigen schneiden sie jedenfalls positiver ab als im Urteil der Bevölkerung.

Das ergab eine Befragung, die der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) in Auftrag gegeben hat und die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

Gleichwohl wird Pflege in häuslicher Umgebung von der großen Mehrheit - etwa 70 Prozent von 1005 Befragten - bevorzugt: Nur eine Minderheit zwischen drei und 13 Prozent favorisiert Betreuung im Heim oder Betreuten Wohnen.

Der Umzug ins Pflegeheim wird meist als letzter Ausweg bei gravierender Verschlechterung des Gesundheitszustands gesehen.

Für bpa-Chef Bernd Meurer ist es aber nicht gerechtfertigt, die Heimpflege weiter als "Stiefkind" zu behandeln. Sie müsse angesichts der zunehmenden Pflegebedürftigkeit der Menschen vielmehr ausgebaut, der Personalschlüssel verbessert werden.

Gut zwei Drittel der rund 2,5 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland werden derzeit zu Hause gepflegt, und zwar meist von Angehörigen. Bei Umzug ins Heim sind sie laut bpa im Schnitt 82,9 Jahre alt.

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird sich nach Expertenschätzung bis 2030 auf 3,4 Millionen erhöhen. 2050 könnte es 4,5 Millionen geben. Hauptgrund ist die höhere Lebenserwartung. (dpa)

Topics
Schlagworte
Pflege (5217)
Personen
Bernd Meurer (72)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »