Ärzte Zeitung, 09.12.2013
 

Bayern

Jeder Zweite will eine Pflegekammer

Die Hälfte aller bayerischen Pflegekräfte wünscht sich eine eigene Kammer, mehr als ein Drittel stimmt aber auch dagegen.

MÜNCHEN. Bei einer repräsentativen Befragung unter Pflegekräften in Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen, Pflegeheimen und der ambulanten Pflege zur Einrichtung einer Pflegekammer in Bayern haben sich 50 Prozent der insgesamt 1118 Befragten für eine Pflegekammer ausgesprochen. 34 Prozent lehnen eine Verkammerung ab, 16 Prozent machten keine Angaben oder wollten sich nicht festlegen.

Bayerns Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) wertete das Ergebnis als Befürwortung für die Einrichtung einer Pflegekammer. Das Votum zeige in Richtung Pflegekammer, erklärte Huml.

Der Gründung einer Pflegekammer stehe jetzt nichts mehr im Weg, teilte Dr. Marliese Biederbeck, Geschäftsführerin des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe, mit. "Künftig sollen nicht mehr andere entscheiden, was gut für die Pflege ist. Die Pflegenden wollen ihren Beruf, den sie selbst am besten beurteilen können, in eigener Verantwortung regeln", erklärte Biederbeck.

Im nächsten Schritt müsse jetzt zügig das bereits seit zwei Jahren vorliegende Kammergesetz vom Landtag verabschiedet werden. (sto)

Topics
Schlagworte
Pflege (4873)
Bayern (790)
Personen
Melanie Huml (140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »