Ärzte Zeitung, 26.03.2014

Pflegekongress

Angehörige entlasten!

Ein Forum im Rahmen des Pflegekongresses informiert, wo und wie pflegende Angehörige Unterstützung finden.

DRESDEN. Wie kann verhindert werden, dass pflegende Angehörige an die Grenzen der Belastbarkeit stoßen? Der Interprofessionelle Pflegekongress am 10. und 11. April im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden, organisiert von Springer Medizin, bietet als Besonderheit ein Forum für Pflegende Angehörige.

Unter dem Titel "Entlastung annehmen - Belastung teilen" lädt die AOK PLUS alle Interessierten zu einer öffentlichen und kostenfreien Abendveranstaltung ein.

Die Teilnehmer erhalten Informationen zur umfassenden Pflegeberatung durch die qualifizierten Pflegeberater, die die AOK PLUS flächendeckend anbietet.

Diese helfen bei allen Fragen rund um die Pflege, geben Unterstützung beim Erstellen des Pflegeantrages oder bei der Organisation von Pflegekursen und beraten zu Umbaumaßnahmen in der Wohnung. Als Case-Manager helfen die Pflegeberater bei der Suche nach einem geeigneten Pflegedienst oder Heim.

Außerdem schildert eine pflegende Angehörige ihre Erfahrungen mit einem Pflegefall in der Familie. Anregungen von Pflegewissenschaftler Professor Thomas Fischer, Evangelische FH Dresden, und Fakten rund um Projekte und Initiativen des Landes Sachsen für pflegende Angehörige durch Andrea Fischer, Staatssekretärin im Sächsischen Sozialministerium, runden den Abend ab. (eb)

Veranstaltung für pflegende Angehörige am 10. April von 18 bis 20 Uhr. Anmeldung bei der AOK PLUS: Tel. 0800 2471001.

Weitere Informationen und Anmeldung zum Kongress: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510; andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Topics
Schlagworte
Pflege (4913)
Organisationen
AOK (7271)
Personen
Andrea Fischer (45)
Andrea Tauchert (68)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »