Ärzte Zeitung online, 22.04.2014
 

Vor exakt 20 Jahren

Die Geburtsstunde der Sozialen Pflegeversicherung

Vor 20 Jahren fällte der Bundestag einen weitreichenden Beschluss: Am 22. April 1994 wurde die Soziale Pflegeversicherung aus der Taufe gehoben. Die Grundidee stammt aber offenbar aus der PKV.

Die Geburtsstunde der Sozialen Pflegeversicherung

Die Soziale Pflegeversicherung wurde am 22. April 2014 aus der Taufe gehoben.

© Olaf Karwisch / panthermedia.net

BERLIN. Am heutigen Dienstag vor 20 Jahren hat der Bundestag beschlossen, die Soziale Pflegeversicherung einzuführen. Für den Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU), bedeutet dieses Datum einen "Meilenstein in der deutschen Sozialgeschichte".

Die große Bandbreite an Betreuungsangeboten, die es heute gebe, wäre ohne die Pflegeversicherung nicht möglich gewesen, sagte Laumann. Rund 22 Milliarden Euro gibt die Soziale Pflegeversicherung im Jahr dafür aus.

Die Pflegeversicherung steht im Moment vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Bislang konzentrierte sie sich auf zeitlich eng begrenzte Hilfen im Alltag insbesondere für körperlich beeinträchtigte Menschen.

Mit der bereits eingeleiteten Reform soll die Versicherung mehr Leistungen auch für an einer Demenz erkrankte Menschen bereitstellen. Für die Neuausrichtung der Pflegeversicherung sollen die Beiträge in zwei Schritten um 0,5 Prozentpunkte angehoben werden, was rund sechs Milliarden Euro entspricht.

Im Pflegesystem selbst schlummern weitere finanzielle Reserven. So habe allein die Pflegedokumentation im vergangenen Jahr rund 2,7 Milliarden Euro verschlungen, sagte Laumann.

Eine schlankere Dokumentation soll an dieser Stelle Geld für die eigentliche Pflege freimachen. Sand aus dem Getriebe holen will auch der pflegepolitische Sprecher der Unionsfraktion, Erwin Rüddel. Nötig sei eine Harmonisierung der Prüfkriterien der Medizinischen Dienste der Krankenkassen und der Heimaufsicht, sagte Rüddel.

Pflegezusatzversicherungen 30 Jahre auf dem Markt

Die privaten Versicherer haben den 20. Geburtstag der Sozialen Pflegeversicherung zum Anlass genommen, darauf hinzuweisen, dass es eine Absicherung von Pflegerisiken schon seit 30 Jahren gebe. Die freiwillige Pflegezusatzversicherung ist seit 1984 auf dem Markt.

Seit einem Jahr gibt es für diese Produkte eine staatliche Förderung von 60 Euro im Jahr. Mehr als 400.000 dieser geförderten Policen haben die Versicherer bislang verkauft.

Zum Start im Januar 2013 waren für das erste Jahr 1,5 Millionen anvisiert worden. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »