Ärzte Zeitung, 12.05.2014

Palliativversorgung

NRW-Pflegeheime sollen Hilfe erhalten

KÖLN. Nordrhein-Westfalen will Pflegeheime durch Unterstützungsangebote in die Lage versetzen, ihren Bewohnern eine hospizliche Palliativversorgung und Sterbebegleitung anzubieten. Ziel ist es, die Versorgungsqualität in den Heimen zu verbessern.

Die qualitätsgesicherte Versorgung schwerstkranker und sterbender Bewohner gehöre zunehmend zur Kernaufgabe der Mitarbeiter in Heimen, sagte Landesgesundheits- und -pflegeministerin Barbara Steffens (Grüne).

"Mit den erhöhten Anforderungen wollen wir die Einrichtungen nicht allein lassen, sondern entsprechend ihrer individuellen Möglichkeiten bei der Realisierung der neuen Versorgungskultur beraten."

Bei Bedarf können die Heime auf die Expertise der vom Land geförderten zwei spezialisierten ALPHA-Stellen (Ansprechstellen zur Pflege Sterbender, Hospizarbeit und Angehörigenbegleitung) zurückgreifen. Die ALPHA-Stellen bieten den Heimen die Schulung des Personals und die Vernetzung mit Palliativteams und ambulanten Hospizdiensten an.

Das Gesundheitsministerium hat einen schriftlichen Leitfaden "Hospizkultur und Palliativversorgung in Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen - Umsetzungsmöglichkeiten für die Praxis" erstellt. (iss)

Download des Leitfadens www.mgepa.nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »