Ärzte Zeitung online, 06.06.2014
 

Pflegeversicherung

Inflationsausgleich bis zu vier Prozent

Die Leistungen der Pflegeversicherungen werden ab 2015 angehoben. Bis zu vier Prozent sieht die Bundesregierung für diesen Inflationsausgleich vor.

BERLIN. Die Leistungsbeträge der Pflegeversicherung sollen ab 2015 um bis zu vier Prozent steigen. Das geht aus einer Unterrichtung der Bundesregierung hervor. Um die Inflation der vergangenen drei Jahre auszugleichen, sollen die Leistungsbeträge um vier Prozent angehoben werden.

Anderes gilt für die Leistungen, die Ende 2012 mit dem Pflegeneuausrichtungsgesetz (PNG) geschaffen wurden. Sie sollen lediglich um 2,67 Prozent erhöht werden, heißt es.

Denn dabei müsse lediglich die Preisentwicklung der vergangenen zwei Jahre berücksichtigt werden. Mit der Pflegereform 2012 wurde unter anderem die Pflegestufe 0 neu geschaffen, um Menschen mit Demenz besser bei Leistungen aus der Pflegeversicherung zu berücksichtigen.

Die sogenannte Dynamisierung der Leistungen für 2015 soll mit dem anstehenden ersten Teil der geplanten Pflegereform erfolgen. Seit diesem Jahr ist die Bundesregierung gesetzlich verpflichtet, alle drei Jahre zu prüfen, ob die Leistungen der Pflegeversicherung an die Preisentwicklung angepasst werden müssen.

Neben dem Inflationsausgleich sieht das geplante "Pflegestärkungsgesetz 1" weitere Leistungsverbesserungen für Pflegebedürftige und deren Angehörige sowie auch Veränderungen für Pflegekräfte vor. (jvb)

Topics
Schlagworte
Pflege (4853)
Krankheiten
Demenz (3098)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »