Ärzte Zeitung, 17.06.2014

Gewalt in der Pflege

Beratungsstelle kann Bedarf nicht decken

Überforderung und Konflikte: Pflege-Beratungsstelle muss immer mehr Ratsuchende abweisen.

BERLIN. Die Beratungsstelle "Pflege in Not" in Berlin kann den wachsenden Bedarf an Hilfe bei Krisen in der Pflege nicht mehr bedienen. Zum 15. Geburtstag wünscht die Krisenberatung sich deshalb mehr Personal. Drei Mitarbeiterinnen teilen sich derzeit zwei Stellen, die vom Berliner Senat mit 88.000 Euro und von der AOK Nordost mit 48.000 Euro gefördert werden.

"Wir merken, dass viele Ratsuchende abgewiesen werden", sagte die Leiterin von "Pflege in Not" Gabriele Tammen-Parr. Fortbildungen für Pflegekräfte hat die Einrichtung aus Kapazitätsgründen derzeit komplett eingestellt.

Seit der Gründung 1999 hat die Beratungsstelle rund 20.000 telefonische und persönliche Beratungsgespräche geführt. Die Mehrzahl der Beratungen dreht sich um Überforderung, Konflikte und Aggressionen. Bei 30 bis 36 Prozent der Gespräche ist Gewalt ein Thema.

Meist handelt es sich dabei um psychische Gewalt. "Es wird gedroht, geschimpft, entwertet", so Tammen-Parr. Sie wirbt für einen offenen Umgang mit Problemen in Pflegesituationen. "Aggressionen gehören zum Leben und zur Pflege dazu. Es geht nur darum, ihnen nicht nachzugeben", sagte sie.

"Pflege in Not" war eine der ersten Beratungsstellen bei Gewalt in der Pflege bundesweit. Bis heute existieren nur 14 solcher Einrichtungen. Angesichts des wachsenden Pflegebedarfs ist Tammen-Parr überzeugt: "Das Thema wird an Brisanz nicht verlieren." (ami)

Topics
Schlagworte
Pflege (5317)
Berlin (1176)
Organisationen
AOK (7531)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »