Ärzte Zeitung, 24.07.2014

Modellversuch

Sozialstation legt Behandlungspflege fest

STUTTGART. Vier Sozialstationen bestimmen über Art und Umfang der Behandlungspflege selbst: Das ist Gegenstand eines Modellversuchs der KV Baden-Württemberg und der Ersatzkassen im Land, der bis Ende des Jahres läuft und von der Hochschule Esslingen evaluiert wird.

Rund 30 Ärzte erproben mit den Sozialstationen einen verschlankten Ablauf für den Umgang mit Muster 12, dem Formular für die Verordnung häuslicher Krankenpflege. Der Arzt stellt wie gewohnt den Bedarf des Patienten an häuslicher Pflege fest, gibt die verordnungsrelevante Diagnose an und legt die Medikation fest.

Die notwendigen Maßnahmen innerhalb der Behandlungspflege und die Häufigkeit bestimmt im Modellversuch aber die Pflegestation.

An dem Modellversuch beteiligt sind den Angaben zufolge die Kirchliche Sozialstation Rheinfelden, die Sozialstation St. Verena Waldshut-Tiengen, die Sozialstation Wendlingen am Neckar und die Ökumenische Sozialstation Sindelfingen.

Die beantragten Maßnahmen würden ohne Prüfung als genehmigt gelten, sagt Walter Scheller, Leiter der vdek-Landesvertretung. Jede fünfte Verordnung im Rahmen des Modellversuchs werde anschließend auf die Plausibilität der Behandlungspflege geprüft.

Mit den beteiligten Patienten habe es eine umfassende Voraberhebung gegeben, bei der die häusliche Krankenpflege nach altem Verordnungsmuster erfasst und bewertet wurde, erläutern der vdek und die KV. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »