Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 12.09.2014

>Pflege & Co

Japan plant Roboter-Revolution

Wirtschaftswachstum mit Pflegerobotern, das ist nur ein Ansatz einer neuen Strategie von Japans Regierung. Treiber der Entwicklung ist auch die Demografie.

TOKIO / NEU-ISENBURG. Japan will den Markt für Roboter massiv ausbauen.

Roboter sollten nicht mehr nur vorrangig in der Industrie wie der Autoproduktion eingesetzt werden, sondern künftig verstärkt auch in traditionellen japanischen Gasthäusern, Hotels, Lieferdiensten, aber auch dem Healthcare-Sektor - und damit beispielsweise in der Pflege -, hieß es am Donnerstag beim ersten Treffen eines neuen Regierungsausschusses zur "Verwirklichung einer Roboter-Revolution".

Dass Menschen simple und harte Arbeiten selbst verrichteten, trage zum Arbeitskräftemangel bei und verhindere eine Erhöhung der Produktivität, sagte Ministerpräsident Shinzo Abe laut der Nachrichtenagentur Jiji Press.

Ziel seiner neuen Wachstumsstrategie ist es, den Markt für Industrieroboter bis 2020 auf 1,2 Billionen Yen (neun Milliarden Euro) zu verdoppeln. Der Markt für Dienstleistungsroboter soll im gleichen Zeitraum um das 20-Fache auf ebenfalls 1,2 Billionen Yen ausgeweitet werden.

Auf diese Weise sollen Roboter zu einem wichtigen Antriebsmotor zur Belebung der Wirtschaft des Landes werden, hieß es.

In Japan, das seit Jahren als eine führende Nation im Bereich der Robotik gilt, basteln verschiedene Universitäten und Unternehmen - darunter der Automobilkonzern Toyota - schon lange an Pflegerobotern für den Alltagsgebrauch.

Nippon bereitet sich damit nicht zuletzt auf die durch den demografischen Wandel bedingten gesellschaftlichen Umwälzungen vor, die Deutschland in ähnlichem Ausmaße treffen werden.

Dass die Pflegeroboter viel Potenzial versprechen, davon gehen auch Forscher des IT-Dienstleisters CSC aus, die sich vor längerer Zeit zum Leading Edge Forum zusammengeschlossen haben.

In der bereits 2011 veröffentlichten Studie "The Future of Healthcare: It's Health, Then Care" präsentierte der Think Tank fünf zentrale, Technologie getriebene Trends, die den Healthcare-Sektor künftig beeinflussen werden. Eine zentrale Prognose: Die Rolle der Pflegedienstleister und damit der eingesetzten Kräfte werde sich verändern. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Pflege (4741)
Medizintechnik (968)
Japan (438)
Organisationen
Toyota (34)
Personen
Shinzo Abe (23)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »