>Pflege & Co

Japan plant Roboter-Revolution

Wirtschaftswachstum mit Pflegerobotern, das ist nur ein Ansatz einer neuen Strategie von Japans Regierung. Treiber der Entwicklung ist auch die Demografie.

Veröffentlicht:

TOKIO / NEU-ISENBURG. Japan will den Markt für Roboter massiv ausbauen.

Roboter sollten nicht mehr nur vorrangig in der Industrie wie der Autoproduktion eingesetzt werden, sondern künftig verstärkt auch in traditionellen japanischen Gasthäusern, Hotels, Lieferdiensten, aber auch dem Healthcare-Sektor - und damit beispielsweise in der Pflege -, hieß es am Donnerstag beim ersten Treffen eines neuen Regierungsausschusses zur "Verwirklichung einer Roboter-Revolution".

Dass Menschen simple und harte Arbeiten selbst verrichteten, trage zum Arbeitskräftemangel bei und verhindere eine Erhöhung der Produktivität, sagte Ministerpräsident Shinzo Abe laut der Nachrichtenagentur Jiji Press.

Ziel seiner neuen Wachstumsstrategie ist es, den Markt für Industrieroboter bis 2020 auf 1,2 Billionen Yen (neun Milliarden Euro) zu verdoppeln. Der Markt für Dienstleistungsroboter soll im gleichen Zeitraum um das 20-Fache auf ebenfalls 1,2 Billionen Yen ausgeweitet werden.

Auf diese Weise sollen Roboter zu einem wichtigen Antriebsmotor zur Belebung der Wirtschaft des Landes werden, hieß es.

In Japan, das seit Jahren als eine führende Nation im Bereich der Robotik gilt, basteln verschiedene Universitäten und Unternehmen - darunter der Automobilkonzern Toyota - schon lange an Pflegerobotern für den Alltagsgebrauch.

Nippon bereitet sich damit nicht zuletzt auf die durch den demografischen Wandel bedingten gesellschaftlichen Umwälzungen vor, die Deutschland in ähnlichem Ausmaße treffen werden.

Dass die Pflegeroboter viel Potenzial versprechen, davon gehen auch Forscher des IT-Dienstleisters CSC aus, die sich vor längerer Zeit zum Leading Edge Forum zusammengeschlossen haben.

In der bereits 2011 veröffentlichten Studie "The Future of Healthcare: It's Health, Then Care" präsentierte der Think Tank fünf zentrale, Technologie getriebene Trends, die den Healthcare-Sektor künftig beeinflussen werden. Eine zentrale Prognose: Die Rolle der Pflegedienstleister und damit der eingesetzten Kräfte werde sich verändern. (dpa/maw)

Mehr zum Thema

Gesundheitsministerkonferenz

Holetschek: In Pflege droht Katastrophe

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher