Ärzte Zeitung, 04.09.2015

Bundesverband Pflegemanagement

Neue Nachwuchskampagne gestartet

Junge Pflegende auch für das Management begeistern - das will eine Aktion, die der Bundesverband jetzt startet.

BERLIN. Der Bundesverband Pflegemanagement startet eine neue Kampagne zur Gewinnung von Pflegemanagement-Nachwuchs.

Mit der Aktion "Stark für die Pflege. Stark für die Zukunft." sollen verstärkt junge Pflegende für das Pflegemanagement begeistert sowie junge Pflegemanager und Studierende auf ihrem Karriereweg unterstützt werden.

Bereits 2012 wurde zu diesem Ziel auch der Pflegemanagement-Award für Nachwuchsführungskräfte ins Leben gerufen. Er soll jungen Pflegemanagern für ihre Leistungen auch in der Öffentlichkeit Anerkennung verschaffen.

Bereits zwei der Preisträgerinnen seien mittlerweile reguläre Vorstandsmitglieder und haben die aktuelle Kampagne "entscheidend mitgeprägt", teilt der Bundesverband Pflegemanagement mit.

Gleichzeitig will der Bundesverband mit der Aktion den Austausch zwischen Einrichtungen und Hochschulen fördern und so Studierende bei der Suche nach Praktika, Plätzen für Bachelor- und Masterarbeiten oder Einstiegsjobs unterstützen. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »