Ärzte Zeitung, 04.09.2015

Bundesverband Pflegemanagement

Neue Nachwuchskampagne gestartet

Junge Pflegende auch für das Management begeistern - das will eine Aktion, die der Bundesverband jetzt startet.

BERLIN. Der Bundesverband Pflegemanagement startet eine neue Kampagne zur Gewinnung von Pflegemanagement-Nachwuchs.

Mit der Aktion "Stark für die Pflege. Stark für die Zukunft." sollen verstärkt junge Pflegende für das Pflegemanagement begeistert sowie junge Pflegemanager und Studierende auf ihrem Karriereweg unterstützt werden.

Bereits 2012 wurde zu diesem Ziel auch der Pflegemanagement-Award für Nachwuchsführungskräfte ins Leben gerufen. Er soll jungen Pflegemanagern für ihre Leistungen auch in der Öffentlichkeit Anerkennung verschaffen.

Bereits zwei der Preisträgerinnen seien mittlerweile reguläre Vorstandsmitglieder und haben die aktuelle Kampagne "entscheidend mitgeprägt", teilt der Bundesverband Pflegemanagement mit.

Gleichzeitig will der Bundesverband mit der Aktion den Austausch zwischen Einrichtungen und Hochschulen fördern und so Studierende bei der Suche nach Praktika, Plätzen für Bachelor- und Masterarbeiten oder Einstiegsjobs unterstützen. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Der Unterschied zwischen Peripherie und Kernbereich

Die Bevölkerungsentwicklung vor Ort ist für die langfristige Positionierung von Praxen entscheidend. Genau hinzuschauen lohnt sich auch für Hausärzte, wie unsere aktuelle Karte des Monats zeigt. mehr »