Ärzte Zeitung, 16.09.2015

Versorgungsforschung

17 Millionen für Forschung zu Pflege

BERLIN. In den Jahren 2004 bis 2013 hat die Bundesregierung für Forschungsprojekte zur Versorgung Pflegebedürftiger 17 Millionen Euro investiert.

Dies geht aus der Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linke-Fraktion hervor.

Die gesetzliche Pflegeversicherung werde demnach seit Jahren "von umfangreichen Studien" begleitet. Zahlreiche Projekte beträfen die Versorgungsforschung; die Versorgung von Demenzkranken sei in zwei Projekten untersucht worden.

Künftig werden die Auswirkungen des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs ein Schwerpunkt sein. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »