Ärzte Zeitung, 25.01.2016

PKV-Unternehmen

Pflegeberater wollen öfter zur Verfügung raten

KÖLN. Die Mitarbeiter der Compass Private Pflegeberatung wollen ihre Klienten künftig verstärkt auf das Thema Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung ansprechen. Denn die Beratungsgespräche zeigen, dass sich bislang die wenigsten Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen damit auseinandersetzen.

Compass ist ein Tochterunternehmen des Verbands der privaten Krankenversicherung, das den Privatversicherten und ihren Angehörigen kostenlose Beratung rund um das Thema Pflege anbietet. Für Compass sind rund 280 Pflegeberaterinnen und Pflegeberater tätig.

In der Zeit von November 2014 bis Oktober vergangenen Jahres haben die Mitarbeiter in den Beratungsgesprächen erhoben, welche Rolle Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung dabei spielen.

Das ernüchternde Ergebnis: Gerade einmal 7,4 Prozent der Pflegebedürftigen oder Angehörigen haben von sich aus nach Informationen zum Thema Vorsorgevollmacht gefragt. Bei der Patientenverfügung waren es mit 2,3 Prozent sogar noch weniger.

"Unser Eindruck ist, dass der Beratungsbedarf grundsätzlich viel größer ist", sagt Compass-Sprecherin Dr. Sylke Wetstein. Den Menschen sei das Thema aber zu wenig bewusst.

Künftig sollen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung immer dann Bestandteil der Beratungen werden, wenn es den Mitarbeitern sinnvoll erscheint. Das Thema ist auch Teil ihrer regelmäßigen Schulungen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »