Ärzte Zeitung online, 22.04.2016

Betrugsverdacht in der Pflege

Gröhe trifft sich mit BKA und Kassen

Am Freitagvormittag trifft sich Bundesgesundheitsminister Gröhe mit Vertretern von BKA, Kassen und Verbänden, um zu besprechen, wie mit dem mutmaßlichen millionenschweren Abrechnungsbetrug in der Pflege weiter umgegangen werden soll.

BERLIN. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) trifft sich am Freitagvormittag mit Vertretern des Bundeskriminalamtes (BKA), der Krankenkassen und Verbände, um über das weitere Vorgehen gegen mutmaßlichen Abrechnungsbetrug in der Pflege zu beraten.

Gröhe hatte angekündigt, die Kontrollen verstärken zu wollen. Vergangenes Wochenende war bekannt geworden, dass den deutschen Sozialkassen durch mutmaßlichen Abrechnungsbetrug russischer Pflegedienste offenbar erheblicher Schaden entstanden ist.

Erst am Donnerstag war die Polizei in Berlin wegen des Verdachts organisierter Kriminalität bei der Altenpflege massiv gegen einen Ring von mutmaßlichen Betrügern vorgegangen. (dpa)

[22.04.2016, 12:06:28]
Dr. Karlheinz Bayer 
wie man mit Betrug umgeht?

So jedenfalls nicht, Herr Gröhe.
Das ist nicht "Chefsache", sondern eine Angelegenheit der Staatsanwaltschaften. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »