Ärzte Zeitung, 21.07.2016

Niedersachsen

Klinik plant Resilienzkurse für Pflegekräfte

OLDENBURG. Das Klinikum Oldenburg will seinen Intensivpflegern ein Resilienztraining anbieten. Die Mitarbeiter sollen in der psychisch anspruchsvollen Arbeit am Bett von Schwerstkranken lernen, in belastenden Situationen systematisch auf ihre inneren, persönlichen Ressourcen zurückzugreifen.

"Wir wollen die psychische Widerstandskraft wecken", sagt Dr. Dirk Tenzer, Geschäftsführer des Klinikums Oldenburg, der "Ärzte Zeitung". Hintergrund der Maßnahme sind die Patientenmorde durch den Intensivpfleger Niels H.. Er ist bereits zu lebenslanger Haft wegen zweifachen Mordes verurteilt, wird von der Oldenburger Staatsanwaltschaft aber verdächtigt, in Oldenburg sechs Intensivpatienten getötet zu haben.

Er halte nichts davon, Intensivpflegende rotieren zu lassen, sie also zwischendurch auf Normalstationen einzusetzen, um die Belastung vorübergehend zu senken, sagt Tenzer. Dazu sei die Nähe der Pflegenden zur Medizin und ihre Suche nach Herausforderungen zu groß. "Sie sollen vielmehr lernen, mit dem Erlebten besser klarzukommen."

Gegen Ende dieses Jahres soll das Programm mit einem Seminar starten und in Auffrischungs-Kursen fortgesetzt werden. Bereits im Oktober wird das Klinikum ein Symposium zum Thema Resilienz und Burn-out veranstalten.

"Das Angebot wird nicht nur auf Gegenliebe stoßen", vermutet Tenzer. Doch in der Kinder - und Jugendpsychiatrie des Oldenburger Klinikums sei die regelmäßige Begleitung der Mitarbeiter durch Supervisoren längst üblich. Warum nicht auch auf Intensivstationen, fragt Tenzer.

Ob der Kurs für die Pflegenden auf Intensivstationen zur Pflicht werden, ist noch nicht ausgemacht. Auch der Betriebsrat müsste einverstanden sein. "Mein Fernziel ist es, solche Kurse in die Ausbildung mit einzubauen", sagt Tenzer. In einem zweiten Schritt sollen die Kurse auch Ärzten auf Intensivstationen angeboten werden. Aber für Ärzte wie für Pflegende gelte: "Man kann so etwas nicht an den Beteiligten vorbei einführen", so Tenzer. "Die Leute müssen davon überzeugt sein." (cben)

Lesen Sie dazu auch den

Kommentar Seite 2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »