Ärzte Zeitung, 02.11.2016

Pflege

Beratung am Telefon und zu Hause sind gefragt

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen lassen sich am liebsten telefonisch oder persönlich zu Hause beraten. So das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der AOK Bayern. Danach haben die 52 Pflegeberater der Kasse im vergangenen Jahr über 25.300 Telefonate geführt. Nicht nur die direkte Beratung der Versicherten fällt darunter, sondern auch die Koordination unterschiedlicher Anbieter wie Pflegedienst und Pflegeheim. Häufig wünschten Pflegebedürftige und Angehörige eine persönliche Beratung daheim, heißt es. Rund 8300 Hausbesuche machten die Pflegeberater der AOK Bayern. Durchschnittlich knapp 80 Minuten dauerte ein Gespräch im häuslichen Umfeld. (eb)

Topics
Schlagworte
Pflege (5470)
AOK Pro Dialog (560)
Bayern (983)
Organisationen
AOK (7639)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »