Ärzte Zeitung, 13.12.2016

Pflege

Rettung durch den Bundesrat?

Bremen und Hamburg versuchen, die Blockade rund um die Reform der Pflegeberufe zu lösen.

BERLIN. Bremen und Hamburg wollen die Reform der Pflegeberufe retten. In einem Entschließungsantrag im Bundesrat fordern beide Länder die Bundesregierung auf, "alle notwendigen Anstrengungen zu unternehmen", um das Gesetzgebungsverfahren noch abzuschließen. Am Freitag wird das Plenum des Bundesrats über die Vorlage beraten. Ob sich eine Mehrheit für den Antrag findet, gilt als ungewiss. Auf Bundesebene begleiten beispielsweise die Grünen, die an zehn Länderregierungen beteiligt sind, das Vorhaben überwiegend mit Skepsis.

Hamburg und Bremen drängen auf eine Reform der Pflegeausbildung, in der "Kenntnisse sowie übergreifende (...) Kompetenzen zur Pflege zur Pflege von Menschen aller Altersgruppen in allen Versorgungsbereichen und Pflegesettings vermittelt werden".

Die Beratung des Gesetzentwurfs stockt im Bundestag seit der Anhörung im Mai. Grund ist Widerstand insbesondere in der Unionsfraktion. Angeführt wird die Riege der Skeptiker von Erwin Rüddel, pflegepolitischer Sprecher in der Unionsfraktion. Er warnt, die Pflegeberufereform versuche sich an der "Quadratur des Kreises": Die Koalition wolle den Bedürfnissen der Krankenpflege Rechnung tragen und zugleich Hauptschülern auch künftig einen qualifizierten Abschluss ermöglichen.

Rüddel hat als Ausweg ein "2+1-Modell" vorgeschlagen, bei dem alle Auszubildenden zwei Jahre lang gemeinsam lernen und im dritten Jahr sich spezialisieren. Anfang November waren Verständigungsversuche der Befürworter und Gegner in der Union gescheitert. Unterdessen setzt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf Optimismus. Beim Krankenhaustag anlässlich der Medica warb er, man müsse sich Zeit nehmen, um Ängste, die mit der Reform verbunden sind, aus dem Wege zu räumen.

Bremen und Hamburg hat er dabei auf seiner Seite. Beide Länder kritisieren, in der Diskussion werde die Reform auf die Generalistik verkürzt und so das "Innovationspotenzial des Gesetzentwurfs" verkannt. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »