Ärzte Zeitung online, 27.12.2016

Pflegeleistungs-Helfer

Interaktives Angebot bietet Infos zu Neuerungen bei der Pflege

Ab dem neuen Jahr werden die Pflegestufen in neue Pflegegrade überführt. Das Bundesgesundheitsministerium stellt auf seiner Homepage Informationen bereit.

BERLIN. Das Verständnis für die Überleitung von den Pflegestufen in die neuen Pflegegrade soll ein interaktives Angebot auf der Internestseite des Bundesgesundheitsministeriums erleichtern.

Über einen Fragenkatalog wird ermittelt, welche Leistungen in der konkreten Pflegesituation passen und wie verschiedene Leistungen kombiniert werden können. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen können über den sogenannten Pflegeleistungshelfer auch erfahren, wo sie Hilfen beantragen können und weitere Informationen erhalten. Mit den neu gewonnenen Erkenntnissen können sich die Nutzer an die Pflegeberatung oder die Pflegekasse wenden und sich gezielt beraten lassen.

Im Zuge des Pflegestärkungsgesetzes II werden Pflegebedürftige zum 1. Januar 2017 von den bisherigen drei Pflegestufen in neue Pflegegrade überführt. Im Vorfeld ist immer wieder versichert worden, dass nach der Umstellung niemand schlechter gestellt werden soll. (chb)

www.pflegeleistungs-helfer.de

Topics
Schlagworte
Pflege (5217)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »