Ärzte Zeitung online, 27.12.2016

Pflegeleistungs-Helfer

Interaktives Angebot bietet Infos zu Neuerungen bei der Pflege

Ab dem neuen Jahr werden die Pflegestufen in neue Pflegegrade überführt. Das Bundesgesundheitsministerium stellt auf seiner Homepage Informationen bereit.

BERLIN. Das Verständnis für die Überleitung von den Pflegestufen in die neuen Pflegegrade soll ein interaktives Angebot auf der Internestseite des Bundesgesundheitsministeriums erleichtern.

Über einen Fragenkatalog wird ermittelt, welche Leistungen in der konkreten Pflegesituation passen und wie verschiedene Leistungen kombiniert werden können. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen können über den sogenannten Pflegeleistungshelfer auch erfahren, wo sie Hilfen beantragen können und weitere Informationen erhalten. Mit den neu gewonnenen Erkenntnissen können sich die Nutzer an die Pflegeberatung oder die Pflegekasse wenden und sich gezielt beraten lassen.

Im Zuge des Pflegestärkungsgesetzes II werden Pflegebedürftige zum 1. Januar 2017 von den bisherigen drei Pflegestufen in neue Pflegegrade überführt. Im Vorfeld ist immer wieder versichert worden, dass nach der Umstellung niemand schlechter gestellt werden soll. (chb)

www.pflegeleistungs-helfer.de

Topics
Schlagworte
Pflege (5370)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor 2018 zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit ihrem Einkommen. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »