Ärzte Zeitung online, 07.02.2017

Pflegebedürftig

Zehn Prozent mehr Betroffene in Baden-Württemberg

STUTTGART. Binnen zwei Jahren ist in Baden-Württemberg die Zahl der Pflegebedürftigen um fast zehn Prozent gestiegen. Ende 2015 bezogen rund 328.000 Personen Leistungen der sozialen Pflegeversicherung, 9,9 Prozent mehr als Ende 2013, teilt das Statistische Landesamt mit. Gemessen an der Gesamtbevölkerung (10,9 Millionen) beziehen damit drei Prozent der Einwohner Pflegeleistungen. 72 Prozent dieser Gruppe ist Ende 2015 zu Hause gepflegt worden. Fast 52 Prozent der Betroffenen erhielten dabei nur Pflegegeld, wurden also ausschließlich von Angehörigen gepflegt. Fast jeder zweite Betroffene (48 Prozent) wies bedingt durch eine demenzielle Erkrankung eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz auf. 53,7 Prozent aller Pflegebedürftigen waren in der Pflegestufe 1 eingruppiert, 33,5 Prozent erhielten Leistungen der Stufe 2, 12,4 Prozent der Stufe 3.(fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Light-Getränke sind in Verruf gekommen, dick zu machen und Diabetes zu fördern. US-Experten nehmen Stellung zur Herzgesundheit von zuckerfreien Drinks - und differenzieren. mehr »

EU-Bürger im Brexit-England nur noch "Second Class"

Jetzt geht der Brexit offenbar in seine fiese Phase: Wer als EU-Bürger auf der Insel bleiben will, soll es nicht leicht haben, meint das britische Innenministerium. Was heißt das? mehr »

Weniger Salz? Studie nährt Zweifel an WHO-Empfehlungen

Die WHO rät derzeit, nicht mehr als 5 g Kochsalz mit der täglichen Kost aufzunehmen. Diese Empfehlung scheint nach den Daten einer großen Studie übertrieben zu sein. mehr »