Ärzte Zeitung online, 07.02.2017

Pflegebedürftig

Zehn Prozent mehr Betroffene in Baden-Württemberg

STUTTGART. Binnen zwei Jahren ist in Baden-Württemberg die Zahl der Pflegebedürftigen um fast zehn Prozent gestiegen. Ende 2015 bezogen rund 328.000 Personen Leistungen der sozialen Pflegeversicherung, 9,9 Prozent mehr als Ende 2013, teilt das Statistische Landesamt mit. Gemessen an der Gesamtbevölkerung (10,9 Millionen) beziehen damit drei Prozent der Einwohner Pflegeleistungen. 72 Prozent dieser Gruppe ist Ende 2015 zu Hause gepflegt worden. Fast 52 Prozent der Betroffenen erhielten dabei nur Pflegegeld, wurden also ausschließlich von Angehörigen gepflegt. Fast jeder zweite Betroffene (48 Prozent) wies bedingt durch eine demenzielle Erkrankung eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz auf. 53,7 Prozent aller Pflegebedürftigen waren in der Pflegestufe 1 eingruppiert, 33,5 Prozent erhielten Leistungen der Stufe 2, 12,4 Prozent der Stufe 3.(fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »