Ärzte Zeitung online, 07.02.2017

Pflegebedürftig

Zehn Prozent mehr Betroffene in Baden-Württemberg

STUTTGART. Binnen zwei Jahren ist in Baden-Württemberg die Zahl der Pflegebedürftigen um fast zehn Prozent gestiegen. Ende 2015 bezogen rund 328.000 Personen Leistungen der sozialen Pflegeversicherung, 9,9 Prozent mehr als Ende 2013, teilt das Statistische Landesamt mit. Gemessen an der Gesamtbevölkerung (10,9 Millionen) beziehen damit drei Prozent der Einwohner Pflegeleistungen. 72 Prozent dieser Gruppe ist Ende 2015 zu Hause gepflegt worden. Fast 52 Prozent der Betroffenen erhielten dabei nur Pflegegeld, wurden also ausschließlich von Angehörigen gepflegt. Fast jeder zweite Betroffene (48 Prozent) wies bedingt durch eine demenzielle Erkrankung eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz auf. 53,7 Prozent aller Pflegebedürftigen waren in der Pflegestufe 1 eingruppiert, 33,5 Prozent erhielten Leistungen der Stufe 2, 12,4 Prozent der Stufe 3.(fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »