Ärzte Zeitung online, 13.03.2017

Demonstration im Saarland

"Aufstehen" für mehr Personal in den Kliniken

SAARBRÜCKEN. "Aufstehen für die Pflege" – unter diesem Motto haben kürzlich mehrere tausend Menschen in Saarbrücken demonstriert. Sie forderten vor allem mehr Personal für die Kliniken. Dazu aufgerufen hatten die Gewerkschaft Verdi, die saarländische Krankenhausgesellschaft und Landes-Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU).

Bachmann macht sich derzeit im Bundesrat dafür stark, dass für die Krankenhäuser feste Personalschlüssel eingeführt werden. Der entsprechende Antrag wird nun in den Ausschüssen der Länderkammer beraten. "Es ist höchste Zeit, dass die Pflegekräfte entlastet werden und Überlastung und Überforderung des Pflegepersonals ein Ende finden", sagte die Ministerin. Man müsse die Voraussetzungen schaffen, dass in Zukunft ausreichend Pflegestellen geschaffen werden können und die Personalkosten in der Pflege auskömmlich gegenfinanziert seien.

Auch die Krankenhausgesellschaft – der Dachverband für die 22 Kliniken im Saarland – drängt auf mehr "refinanziertes Personal". Nach der Landtagswahl am 26. März müsse die künftige Landesregierung eine Bundesratsinitiative für eine "auskömmliche Finanzierung der Krankenhausbehandlung" starten.

Die saarländischen Krankenhäuser drängen außerdem auf mehr Investitionsmittel. Nach einer Studie liegt der jährliche Investitionsbedarf im Saarland bei 80 Millionen Euro. Im Augenblick bekommen die Saar-Kliniken pro Jahr aber 28,5 Millionen Euro. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »