Ärzte Zeitung online, 29.09.2017

Pilotprojekt

Oma lebt zu weit weg: Pflegetauschbörse hilft

Beim Gesundheitspflege-Kongress in Hamburg wird eine Tauschbörse für pflegende Angehörige vorgestellt.

HAMBURG. Eine Tauschbörse für pflegende Angehörige wird auf dem 15. Gesundheitspflege-Kongress von Springer Pflege am 3. und 4. November in Hamburg vorgestellt. Die Börse richtet sich an Angehörige, die sich wegen räumlicher Distanz nicht um die eigenen pflegekranken Familienangehörigen kümmern können – und diese Aufgabe tauschen.

Was sich schwer realisierbar anhört, wird seit Kurzem von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg für zwei deutsche Modellregionen vorbereitet: Das Projekt "Angehörige im Tausch" (AniTa). Dabei kann ein Kind von Pflegebedürftigen aus Hamburg oder dem Kreis Pinneberg, das selbst aber in München oder im Landkreis Augsburg wohnt, die Pflege mit jemandem tauschen, der in der gleichen Situation in geografisch entgegengesetzter Lage ist.

Der in München arbeitende Sohn kann seine Hamburger Eltern also von einer Tochter pflegen lassen, deren Eltern im Landkreis Augsburg wohnen und die selbst in Hamburg arbeitet. Umgekehrt übernimmt der in München lebende Sohn die Pflege der Eltern seines Pendants vor Ort.

"Mit dieser Tauschbörse für Angehörige wollen wir ein bisher ungenutztes Unterstützungsmodell aufdecken und die Pflegequalität verbessern", sagt Projektleiterin Professor Susanne Busch. Die Professorin für Gesundheitsökonomie und –management wird das Projekt auf dem Pflegekongress im November vorstellen. Der Kontakt zu einem geeigneten Pendant in der anderen Region läuft über eine Online-Plattform, die von der HAW derzeit entwickelt wird. Wenn beide Familien in ihren Bedürfnissen und Erwartungen zueinander passen, können Angehörige der einen Familie sich um das hilfsbedürftige Familienmitglied der anderen kümmern.

Zu dem jährlich ausgerichteten Gesundheitspflege-Kongress von Springer Pflege werden rund 1000 Teilnehmer erwartet. Neben dem Projekt AniTa stehen die interprofessionelle Zusammenarbeit, das Thema Mitarbeitergewinnung, die Versorgung geriatrischer Patienten, Palliative Care sowie ethische Themen im Mittelpunkt.

Eine politische Einordnung wird Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) in ihrem Grußwort vornehmen. Das neue Pflegeberufegesetz, der aktuelle Stand zum Thema Pflegekammer in den einzelnen Bundesländern und die Frage, welche Interessenvertretung Pflege braucht, werden im "Update Pflegeberufegesetz" am ersten Nachmittag des Kongresses behandelt. Kooperationspartner sind das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), die Asklepios Kliniken Hamburg, Helios Kliniken Region Nord und der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe. (di)

Das ausführliche Programm und alle Informationen rund um den Kongress finden Sie unter :

http://tinyurl.com/ybyxfo4o

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »