Ärzte Zeitung online, 10.10.2017

AkdÄ warnt

Auf Restvolumen bei Kurzinfusionen achten!

Ein zu großes Restvolumen bei Kurzinfusionen kann unter Umständen zu einer Unterdosierung führen. Darauf verweist die Deutsche Arzneimittelkommission der Ärzteschaft.

Auf Restvolumen bei Kurzinfusionen achten!

Um eine Unterdosierung zu vermeiden, sollten Patienten ohne Flüssigkeitsrestriktion daher Infusionen mit größerem Volumen (mindestens 250 ml) erhalten.

© annedde / Getty Images / iStock

BERLIN. Wie die AkdÄ auf Basis ihrer UAW-Datenbank meldet, verbleibt bei der Verabreichung von Arzneimitteln als Kurzinfusion (50–200 ml) je nach verwendetem Infusionssystem ein unterschiedlich hohes Restvolumen im System. Dieses steht dann nicht für die Behandlung des Patienten zur Verfügung. Um eine Unterdosierung zu vermeiden, sollten Patienten ohne Flüssigkeitsrestriktion daher Infusionen mit größerem Volumen (mindestens 250 ml) erhalten, da so das Restvolumen relativ sinkt.

Bei Patienten mit Flüssigkeitsrestriktion seien Pumpensysteme mit minimalem Restvolumen zu empfehlen, so die AkdÄ. Bei kleinen Infusionsvolumina und Arzneimitteln mit enger therapeutischer Breite sollte mit einer geeigneten Flüssigkeit und gleichbleibender Flussrate nachgespült werden.

Zugleich empfiehlt die AkdÄ die Thematik "Restvolumen bei Kurzinfusionen" bereits in der Ausbildung stärker zu betonen, um so das Problembewusstsein von Ärzten und Pflegepersonal zu erhöhen. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »