Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Brandenburg

Beratungsstelle Pflege unter neuer Nummer

POTSDAM. Die Brandenburger Beratungsstelle Pflege in Not geht mit einer neuen kostenlosen Rufnummer (0800 / 265.5566) in ihr Jubiläumsjahr. Seit 2008 unterstützt sie Pflegende und Gepflegte in Krisensituationen.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) würdigte das Angebot: "Im belastenden Pflegealltag kann es leicht zu Konflikten zwischen Betroffenen, Angehörigen und Pflegekräften kommen. In dieser Situation ist es wichtig, ein offenes Ohr zu finden." 78 Prozent der Pflegebedürftigen im Flächenland werden zu Hause versorgt.

Die Beratungsstelle ist mit zwei hauptamtlichen und acht geschulten Ehrenamtlichen ausgestattet. Träger ist das Diakonische Werk Potsdam. Gefördert wird die Beratungsstelle vom Gesundheitsministerium und der AOK Nordost. Um die neue Servicenummer bekannt zu machen, stellt das Ministerium 8900 Euro aus Lottomitteln zur Verfügung. (ami)

Topics
Schlagworte
Pflege (5114)
Brandenburg (583)
Organisationen
AOK (7404)
Personen
Diana Golze (85)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »