Ärzte Zeitung online, 16.03.2018

Pflexit-Monitor

Viele Pflegekräfte hadern mit der Berufswahl

Echokammer oder objektives Stimmungsbild? Umfragen zur Unzufriedenheit unter Pflegekräften liegen im Trend.

Von Christoph Winnat

BERLIN. Vor Kurzem erst bestätigte der "Care Klima-Index" den Ruf nach Handlungsbedarf in der Pflege (wir berichteten). Nun legt der Medizinproduktehersteller Paul Hartmann mit einer eigenen Branchenumfrage ("Pflexit-Monitor") nach.

Die jetzt anlässlich des Deutschen Pflegetages (vom 15. bis 17. März in Berlin) mitgeteilten Zahlen resultieren aus einer Online-Erhebung, an der 300 Pflegekräfte teilgenommen haben. Sie zeichnen einmal mehr ein düsteres Stimmungsbild.

Danach gab die Hälfte (54 Prozent) der Befragten an, über einen Ausstieg aus ihrem Beruf nachzudenken. Lediglich 35 Prozent erklärten, dass sie sich bei einer erneuten Berufswahl wieder für die Pflege entscheiden würden.

43 Prozent würden lieber einen anderen Job wählen. Als Hauptgründe für ihre berufliche Unzufriedenheit nannten die befragten Pflegekräfte den "permanenten Personalmangel" (72 Prozent) sowie die "generell hohe Arbeitsbelastung" (57 Prozent).

"Die öffentliche Wahrnehmung für den Pflegebereich ist derzeit sehr hoch. Zu Recht, denn die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass der Pflegeberuf in vielerlei Hinsicht aufgewertet werden muss", kommentiert Dr. Chima Abuba, Geschäftsführer Hartmann Deutschland. Es sei an der Zeit, "den Pflegeberuf in Bezug auf Verantwortung, Gehalt und Ausbildung aufzuwerten".

Aufwertung durch Delegation?

Was die Verantwortung betrifft, dürfte dafür auch in der Bevölkerung breite Zustimmung zu erzielen sein. In einer zusätzlichen repräsentativen Online-Umfrage sprachen sich mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der rund 2000 Teilnehmer dafür aus, Pflegekräften ausgewählte ärztliche Kompetenzen zu übertragen, beispielsweise Infusionen zu legen.

51 Prozent befürworteten, dass Pfleger nach entsprechender Zusatzausbildung auch Rezepte ausstellen dürfen.

Heilkundliche Aufgaben an Pfleger zu delegieren, ist gesetzlich bereits versuchsweise – und das schon seit Jahren – möglich. Die ersten derartigen Modellprojekte seien jedoch "aufgrund eines sehr komplexen Prozesses erst 2020 geplant", berichtet der gesundheitspolitische Sprecher der Hartmann AG, Raimund Koch.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »