Ärzte Zeitung online, 22.04.2018

Schleswig Holstein

Jetzt gibt es auch im Norden eine Pflegekammer

Die Altenpflegerin Patricia Drube ist am Wochenende zur ersten Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein gewählt worden.

NEUMÜNSTER. Schleswig-Holstein ist nach Rheinland-Pfalz nun das zweite Bundesland mit einer Pflegeberufekammer. Neben Patricia Drube als Präsidentin wählten die 40 Mitglieder der neu konstituierten Kammerversammlung den Gesundheits- und Krankenpfleger Frank Vilsmeier zum Vizepräsidenten. Damit stehen zwei Personen an der Spitze, die sich berufspolitisch seit Jahren für die Pflegeberufekammer engagiert und im Errichtungsausschuss zentrale Rollen übernommen hatten.

"Wie alle anderen Heilberufe haben nun endlich die professionell Pflegenden eine berufsständische Selbstverwaltung. Damit erhalten die Pflegefachpersonen in Schleswig-Holstein alle rechtlichen Grundlagen zur eigenständigen Gestaltung und berufspolitischen Vertretung des Pflegeberufs", sagte Drube. Die konstituierende Sitzung fand in Anwesenheit des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, und des Landesgesundheitsministers, Dr. Heiner Garg, statt.

21.414 Pflegende sind als Mitglieder der neuen Kammer im Norden registriert. Damit hat die Pflegekammer rund 4000 Mitglieder mehr als die bislang größte Kammer der Heilberufe im Norden, die Ärztekammer. In der Kammerversammlung sind wie berichtet entsprechend der Größenverhältnisse elf Altenpfleger, 26 Gesundheits- und Krankenpfleger sowie drei Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger vertreten. Im Vorstand sind neben Präsidentin und Vize-Präsident fünf weitere Mitglieder aus den drei Bereichen vertreten. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »