Ärzte Zeitung online, 18.07.2018

Spahn

Betreuungsdienste sollen Pflegekräften Arbeit abnehmen

Um Pflegekräfte zu entlasten, setzt Gesundheitsminister Spahn auch auf die Unterstützung durch Betreuungsdienste.

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden dürfen.

Dabei handelt es sich zum Beispiel um Hilfe im Haushalt, das Spazieren gehen mit Pflegebedürftigen oder das Vorlesen.

"Wir wollen die Pflege auch für reine Betreuungsdienste öffnen", sagte der CDU-Politiker der "Nordwest-Zeitung" und der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag). "So können mehr Menschen länger und besser zu Hause versorgt werden."

Bislang dürfen den Berichten zufolge nur Pflegefachkräfte für solche Aufgaben engagiert werden, auch wenn es gar nicht um körperbezogene Pflege geht.

Künftig sollten auch andere Fachkräfte mit entsprechender Berufserfahrung wie Altentherapeuten, Ergotherapeuten und Sozialarbeiter solche von der Pflegeversicherung bezahlten Leistungen übernehmen dürfen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Pflege (5334)
Personen
Jens Spahn (949)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.07.2018, 17:18:52]
Inge Regnery 
in welchen Berichten steht denn dass??
Die Aussage, dass nur von Pflegekräften der Haushalt geführt, vorgelesen oder spazieren gehen ausgeführt werden darf stimmt so ja wohl nicht - manche Pflegekraft würde gerne mal wieder Zeit mit Spazieren gehen mit den ihr anvertrauten Personen verbringen.
Und den Haushalt führen Hilfskräfte ( dafür braucht es ja wohl auch kein examiniertes Personal (!)
Diese Aufgaben werden hauptsächlich von ehrenamtlichen Helfern oder den oben aufgeführten Berufsgruppen ausgeführt.
Wer immer diese Aussagen getroffen hat sollte vielleicht mal ein bisschen besser recherchieren....
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »