Ärzte Zeitung online, 20.08.2018

Hessen

Steigende Schülerzahlen in den Pflegeberufen

WIESBADEN. Das hessische Sozialministerium freut sich über weiter steigende Auszubildendenzahlen in den Pflegeberufen. Die meisten Schüler gibt es im Vergleich der Pflegeberufe in der Altenpflege: Laut aktuellem Hessischen Pflegemonitor befanden sich im vergangenen Jahr 4187 Schüler in der Altenpflegeausbildung.

Eine Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege beziehungsweise Kinderkrankenpflege absolvierten 3628 Menschen. In der einjährigen Ausbildung zur Altenpflegehilfe befanden sich 1219 Schüler, in der ebenfalls einjährigen Krankenpflegehilfeausbildung 142.

Die Landesregierung hat zum 1. Juli dieses Jahres die Schulgelderstattung für die Altenpflegeschulen erhöht. So erhalten einzügige Altenpflegeschulen für die dreijährige Fachkraftausbildung pro Auszubildenden statt bisher 14.616 Euro jetzt 17.028 Euro.

Für mehrzügige Schulen wurde die Schulgeldpauschale in der dreijährigen Altenpflegeausbildung von 12.888 Euro auf 15.012 Euro pro Auszubildenden erhöht. Und auch für die einjährige Altenpflegehelferausbildung wurde eine Erhöhung von bisher 4296 Euro auf 5676 Euro vorgenommen. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »