Ärzte Zeitung online, 10.10.2018

Nordrhein-Westfalen

Kammer für Pflegeberufe gefordert

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen machen sich Vertreter von Pflegeunternehmen für die Einrichtung einer Pflegeberufekammer stark.

Eine solche Einrichtung sei wichtig, um Vorgaben zur Qualität und Pflegebildung endlich pflegefachlich und selbstbestimmt entwickeln sowie definieren zu können, teilte der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest mit.

Man müsse dringend an den Rahmenbedingungen arbeiten, um den Pflegeberuf in Zukunft wieder attraktiver zu machen, sagte Sonja Horn, Pflegeunternehmerin aus Wuppertal.

Horn: "Das können wir selbst am besten, deshalb benötigen wir Pflegenden eine Selbstverwaltung auf Augenhöhe." In NRW läuft zur Zeit im Auftrag des Landesgesundheitsministeriums eine repräsentative Umfrage unter 1500 Pflegefachkräften darüber, ob sie eine Pflegeberufekammer, einen Pflegering oder gar keine Interessenvertretung wünschen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »