Ärzte Zeitung online, 18.10.2018

Ein Tabuthema?

Mehr Demenzkranke in Schleswig-Holstein

NORDERSTEDT. In Schleswig-Holstein leben rund 60.000 Menschen mit Demenzerkrankungen. Rund Zweidrittel von ihnen sind Frauen. Damit ist ihre Zahl seit 2003 um rund 24.000 gestiegen. Diese Daten nennt das Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein in Norderstedt.

Swen Staack, Geschäftsführer der Alzheimer-Gesellschaft Schleswig-Holstein, nimmt Demenz noch immer in weiten Teilen der Gesellschaft als Tabuthema wahr, das viele Betroffene und ihre Angehörigen stigmatisiert. Zugleich werden Familien nach der Diagnose seiner Beobachtung nach allein gelassen. Er forderte Organisationen, Behörden und "alle Akteure, die eine Kommune ausmachen und in ihr leben und arbeiten" auf, diese demenzfreundlich" zu gestalten. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »