Ärzte Zeitung online, 18.10.2018

Ein Tabuthema?

Mehr Demenzkranke in Schleswig-Holstein

NORDERSTEDT. In Schleswig-Holstein leben rund 60.000 Menschen mit Demenzerkrankungen. Rund Zweidrittel von ihnen sind Frauen. Damit ist ihre Zahl seit 2003 um rund 24.000 gestiegen. Diese Daten nennt das Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein in Norderstedt.

Swen Staack, Geschäftsführer der Alzheimer-Gesellschaft Schleswig-Holstein, nimmt Demenz noch immer in weiten Teilen der Gesellschaft als Tabuthema wahr, das viele Betroffene und ihre Angehörigen stigmatisiert. Zugleich werden Familien nach der Diagnose seiner Beobachtung nach allein gelassen. Er forderte Organisationen, Behörden und "alle Akteure, die eine Kommune ausmachen und in ihr leben und arbeiten" auf, diese demenzfreundlich" zu gestalten. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »