Ärzte Zeitung online, 30.01.2019

Studie

Bei der Pflege lohnt der Blick ins Ausland

BERLIN. In der Pflege kann Deutschland vom Ausland lernen – das ist das Fazit einer Studie der Stiftung Münch, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Vor allem in den Bereichen Akademisierung, Kompetenz und Selbstverwaltung könne sich die Politik beim Blick über die Grenzen wichtige Anregungen für Reformen holen, sagte Michael Ewers, Leiter der Studie und Direktor des Charité-Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Ländern wie Großbritannien oder Kanada gelinge es, den Pflegeberuf für junge Menschen attraktiv zu machen.

„Wir brauchen einen Masterplan Pflege, der weit in die Zukunft reicht und konkreter ist als die 111 Punkte der „Konzertierten Aktion Pflege.“ Deutschland bewege sich auf Sonderwegen, sagte Ewers unter anderem mit Blick auf die nicht vorhandene Hochschulausbildung und den auch ab 2020 „sehr begrenzten Verantwortungsbereich“ für Pflegekräfte hierzulande. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Feind von innen

Wie endogene Retroviren uns krank machen können: Neue Forschungserkenntnisse könnten nützlich sein im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen und Krebs. mehr »

Johnson neuer Regierungschef der Briten

Der Brexit-Wortführer Boris Johnson ist am Ziel seiner Träume: Er wird der neue Regierungschef Großbritanniens. Entschieden haben darüber die rund 160.000 Mitglieder der Tory-Partei in einer Urwahl. mehr »

Halb so viele Hepatitis-Patienten mit Klinikaufenthalt wie 2007

3860 Patienten mit einer Virushepatitis-Erkrankung wurden 2017 im Krankenhaus vollstationär behandelt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sank die Zahl binnen zehn Jahren um fast die Hälfte. mehr »