Studie

Bei der Pflege lohnt der Blick ins Ausland

Veröffentlicht:

BERLIN. In der Pflege kann Deutschland vom Ausland lernen – das ist das Fazit einer Studie der Stiftung Münch, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Vor allem in den Bereichen Akademisierung, Kompetenz und Selbstverwaltung könne sich die Politik beim Blick über die Grenzen wichtige Anregungen für Reformen holen, sagte Michael Ewers, Leiter der Studie und Direktor des Charité-Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Ländern wie Großbritannien oder Kanada gelinge es, den Pflegeberuf für junge Menschen attraktiv zu machen.

„Wir brauchen einen Masterplan Pflege, der weit in die Zukunft reicht und konkreter ist als die 111 Punkte der „Konzertierten Aktion Pflege.“ Deutschland bewege sich auf Sonderwegen, sagte Ewers unter anderem mit Blick auf die nicht vorhandene Hochschulausbildung und den auch ab 2020 „sehr begrenzten Verantwortungsbereich“ für Pflegekräfte hierzulande. (juk)

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt