Ärzte Zeitung online, 02.09.2019

Kommentar

Geduld ist gefragt

Die Personaluntergrenzen in den Krankenhäusern sind ein Aufregerthema. Für die Verweigerungshaltung der DKG gibt es Gründe.

Von Anno Fricke

anno.fricke

Schreiben Sie dem Autor: anno.fricke@springer.com

Pflegepersonaluntergrenzen auf Intensivstationen, der Schlaganfallversorgung und Herzchirurgien? Das klingt prima. Zu pflegende Patienten dürfen nicht unterversorgt bleiben.

Aufregung darüber, dass sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft schon zum zweiten Mal einer Vereinbarung über Untergrenzen für bestimmte Klinikbereiche verweigert, verbietet sich gleichwohl.

Diese Untergrenzen wird nun der Bundesgesundheitsminister ebenfalls zum zweiten Mal per Verordnung einziehen. Sie markieren rote Linien. Eine Garantie für gute Versorgung sind sie deshalb noch nicht.

Im Gegenteil: Die Pflegeschlüssel schränken wegen Personalmangels das Intensivbettenangebot sogar ein.

Die Entwicklungen bei der Personalbemessung laufen derzeit asynchron nebeneinander her. Noch ist zum Beispiel der Ansatz nicht scharf geschaltet, Untergrenzen auf die gesamten Häuser zu beziehen. Die Initiative von DKG, Verdi und Deutschem Pflegerat, ein alternatives Personalbemessungsinstrument zu schaffen, steht noch aus. Schelte ist wohlfeil, Geduld ist gefragt.

Lesen Sie dazu auch:
Pflegepersonaluntergrenzen: Selbstverwaltung verpasst Einigung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »