Ärzte Zeitung online, 23.09.2019

Förderanträge

Zusätzliche Pflegestellen – Antragsverfahren hakt

BERLIN. Die Förderung der bundesweit 13.000 zusätzlichen Pflegestellen über das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz kommt nur mäßig voran: Gerade einmal 2800 solcher Förderanträge haben die Träger von Pflegeeinrichtungen bis Mitte Juli gestellt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der FDP hervor. Erst rund 300 seien bis zu diesem Zeitpunkt bewilligt gewesen.

Dennoch wurden laut Regierung seit Jahresbeginn Fördermittel in Höhe von mehr als sieben Millionen Euro ausgeschüttet.

Als wesentlichen Grund für Verzögerungen im Bewilligungsverfahren führt die Bundesregierung ¨– laut Information der Kassenverbände – an, dass Anträge der Einrichtungen vielfach frist-wahrend, aber oft zunächst unvollständig eingereicht worden seien. Aber auch auf Seiten der Pflegekassen habe es zunächst Zeit gebraucht, um intern Zuständigkeiten festzulegen und das für das Bewilligungsverfahren erforderliche Personal bereitzustellen und zu qualifizieren. „Diese Probleme sollten allerdings mittlerweile weitgehend behoben sein“, heißt es. (reh)

Topics
Schlagworte
Pflege (5887)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »