Ärzte Zeitung, 08.12.2015

Bielefeld

Uni erhält Stiftungsprofessur für Rehabilitationsforschung

KÖLN. Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld erhält eine Stiftungsprofessur für die Rehabilitationsforschung.

Dazu haben sieben Stifter unter Führung der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Westfalen eine Kooperationsvereinbarung mit der Universität geschlossen.

"Im Kern geht es um die Versorgungsforschung im Bereich der Rehabilitation", erläuterte Thomas Keck, Erster Direktor der DRV Westfalen, die Zielsetzung des Projekts.

Er skizzierte einige zentrale Fragestellungen: Wie sind die Bedarfe und Strukturen der Rehabilitation? Wie und wo können Prozesse und Ergebnisse verbessert werden? Wie steht es heute und morgen um Angebote, Vernetzung und Kosten?

Angesichts der demografischen Entwicklung und des stark steigenden Reha-Bedarfs sei die Forschung in diesem Gebiet nicht nur für die Therapie, sondern auch für die Versorgungsstrukturen wichtig, sagte Keck. "Nur so können wir Qualität und Leistung in der Rehabilitation weiter verbessern und zukunftsfest machen."

Die Stifter sind neben der DRV die AHG Klinikgruppe, die Dr. Becker-Kliniken, die Johanniter Ordenshäuser, das MZG Bad Lippspringe, die Median Kliniken und der Verband der Privatkliniken in NRW.

Sie stellen für zunächst fünf Jahre jährlich 250.000 Euro zur Verfügung. Damit sollen neben der Professur zwei wissenschaftliche Stellen sowie Sach- und Verwaltungskosten finanziert werden. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »